Suche
  • Interessengemeinschaft Grossgörschen- & Katzlerstraße
  • Wohnstrukturen im Kiez erhalten statt vermarkten
Suche Menü
GrossgoerschenKatzler_WirSindKeineWare_Foto-igGroKa

Bundes-Mieter Großgörschen/Katzlerstraße empört über Verkauf an Privat

GrossgoerschenKatzler_WirSindKeineWare_Foto-igGroKa

Obwohl das Land Berlin seit Monaten mit der BImA (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben) über einen Paketverkauf aller Bundeswohnungen an das Land Berlin verhandelt, geht die BImA fremd. Sie schließt heute für die Häuser Großgörschen-/Ecke Katzlerstraße einen notariellen Kaufvertrag mit einem Privatkäufer. Dies gab Senator Andreas Geisel heute auf seiner Jahrespressekonferenz bekannt.

Die Mieter sind empört, denn sie haben alles getan, um genau dies zu verhindern. Sie haben sich seit Dezember 2013 organisiert und die Öffentlichkeit auf die drohende Fortschreitung der Verdrängung durch einen Ausverkauf von staatlichen Immobilien aufmerksam gemacht. Sie haben auch selbst als Genossenschaft ein Kaufangebot über 4,8 Millionen abgegeben.

Wir Mieter sind Demokraten und sind enttäuscht

  • weil die staatliche Institution BImA einfach an uns Mietern vorbei handelt. Mit Transparenz und Demokratie hat das nichts zu tun.
  • weil unsere gelebte Idee von Generationen übergreifendem Wohnen nicht respektiert wird.
  • weil der Senat Berlin weder uns noch den Bezirk Tempelhof-Schöneberg über den aktuellen Stand der Verhandlungen informiert hat.
  • weil die Gewobag als kommunale Kaufinteressentin weder von der BIma, noch vom Senat ausreichend Unterstützung erfahren hat.
  • weil die Kaufinteressenten mit uns Mietern nicht gesprochen haben.
  • weil Geld mal wieder die Welt regiert. Das ist zutiefst undemokratisch.
  • weil wir befürchten, dass eine bestehende gute Hausgemeinschaft aus Geldinteresse zerstört wird.

Wir kämpfen weiter.  Besuchen Sie unsere Webseite: www.iggroka.de


Das Obige ist unsere Pressemeldung von heute 16:21 Uhr. Sie klingt vielleicht etwas kühl, aber wir müssen uns erst mal sammeln. Ehrlich gesagt ist es ganz schön heftig, wenn am Nachmittag das Handy klingelt und jemand fragt, ob es stimme, dass heute unsere Häuser verkauft würden. Wie bitte? Und dann sitzt man an seiner Arbeit und versucht nebenbei was raus zu kriegen.  Oben fehlen natürlich noch viele Begriffe wie “drohende Gentrifizierung durch Immobilien-Spekulation” und so weiter und so weiter. Vielleicht ergänzen wir demnächst hier drunter noch einiges. Wir brauchen jetzt euer aller Solidarität und ganz viele gute Ideen.

SenStadtUm_JahresPK-2015_S3

Zum Stichwort “BImA-Bestände” erwähnte Senator für Stadtentwicklung und Umwelt Andreas Geisel, dass unsere Häuser heute an Privat verkauft werden.


Reaktionen aus Politik und Presse
Mehr  gibts im Pressespiegel und auf der Seite Politik

Kai Wegner (MdB), Generalsekretär der Berliner CDU, zum gescheiterten Kauf von 48 Bundeswohnungen durch das Land Berlin, 21.1.2015
www.kai-wegner.de/2015/01/gescheiterter-kauf-von-bundeswohnungen-vertreibt-alteingessene-mieter

Schöneberger Mieter sind »Neese«, Bernd Kammer, Neues Deutschland, 21.1.2015
www.neues-deutschland.de/artikel/959122.schoeneberger-mieter-sind-neese.html

Grüne kritisieren Bund und Senat wegen Immobilienverkaufs, rbb, 20.1.2015
Korrektur: Unsere Häuser sind in der Großgörschen- und Katzlerstraße und nicht in der Katzbachstraße
www.rbb-online.de/politik/beitrag/2015/01/gruene-kritisieren-bund-und-senat-wegen-immobilienverkaufs.html

Bauen und mal schauen, Ralf Schönball und Klaus Kurpjuweit, Der Tagesspiegel, 20.1.2015
Der Artikel steht auf S. 8 . Wer ihn Online findet, gebe bitte Bescheid.

Rückzieher beim Wohnungskauf, Sebastian Heiser, taz, 20.1.2015
www.taz.de/Nicht-um-jeden-Preis/!153211

Grüne wollen Berliner BImA-Verkäufe im Haushaltsausschuss stoppen, 20.01.2015
gruene-berlin.de/pressemitteilung/grüne-wollen-berliner-bima-verkäufe-im-haushaltsausschuss-stoppen

Keine guten Nachrichten für die Mieter der 48 bundeseigenen Wohnungen in der Schöneberger Großgörschenstraße, Bernd Kammer, Neues Deutschland, 20.1.2015
www.neues-deutschland.de/artikel/958966.mehr-wohnungen-mehr-dialog.html

Enttäuschung für Bima-Mieter, Isabell Jürgens und Thomas Fülling, Berliner Morgenpost und Die Welt, 20.1.2015
www.morgenpost.de/berlin/article136561227/Berlins-neuer-Bausenator-geht-auf-Konfrontationskurs.html
www.welt.de/print/welt_kompakt/berlin/article136550417/Mehr-Wohnungen-geplant.html

BImA verkauft Immobilien in der Großgörschenstraße an Investor, Kurznachrichten, rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg, 19.1.2015
www.rbb-online.de/politik/uebersicht-kurznachrichten.xml/allitems=true/feed=rss/path=middleColumnList!teaserbox.xml

Häuser in der Großgörschen und Katzlerstraße verkauft, Gleisdreieck-Blog, 19.1.2015
gleisdreieck-blog.de/2015/01/19/haeuser-in-der-grossgoerschen-und-katzlerstrasse-verkauft

Rückschlag bei Verhandlungen über Berliner Bundesimmobilien, Ulrich Paul, Berliner Zeitung, 19.1.2014
www.berliner-zeitung.de/berlin/stadtentwicklung-in-berlin-wie-der-senat-sozialmieter-entlasten-will,10809148,29611428.html

Umstrittener Immobilienverkauf der Häuser Großgörschen-/Ecke Katzlerstraße, rbb Abendschau, Nachrichten I, 19.1.2015 um 19:30 Uhr
ab 01:00 www.rbb-online.de/abendschau/archiv/20150119_1930/nachrichten-aus-berlin.html
00:05:31 mediathek.rbb-online.de/tv/Abendschau/Abendschau-19-01-2015-19-30/rbb-Fernsehen/Video?documentId=25944796&topRessort=tv&bcastId=3822076

1 Kommentar

    • Jörg Simon, Dipl.-Ing. Stadtplanung
    • 20.01.15

    Dieser Vorgang zeigt einmal mehr, wie unsere Gesellschaftsordnung gestrickt ist. Das Sozialstaatsgebot rangiert hinter der Eigentumsgarantie. Die “schwarze Null” von Herrn Schäuble wird offenbar mit ziemlich primitiven Methoden hergestellt. Auch der kapitalistische Staat als Immobilieneigentümer spekuliert eben eifrig mit. “Mietpreisbremse” und “sozialer Wohnungsbau” sind leider nur Nebelkerzen, mit denen vom eigentlichen Geschäft abgelenkt wird. Auch mit den ehemals staatseigenen Immobilien von z.B. Bahn und Post wird nach dem immer gleichen Muster verfahren: Privatisierung zu Marktpreisen ohne Rücksicht auf die städtebaulichen Folgen. – Als einzige spontan mögliche Widerstandsform gegen die drohende Vertreibung fällt mir auch für eure Wohnhäuser nur ein MieterInnenwarnstreik ein.

Kommentare sind geschlossen.