Suche
  • Interessengemeinschaft Grossgörschen- & Katzlerstraße
  • Wohnstrukturen im Kiez erhalten statt vermarkten
Suche Menü
BriefTharraAnMerkel_Foto-igGroKa

Der Brief der Mieterin an Kanzlerin Merkel

BriefTharraAnMerkel_Foto-igGroKa

Sehr geehrte Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel,

zu Beginn Ihrer Amtszeit haben Sie gesagt: „Ich möchte die Kanzlerin aller Deutschen sein”. Das hat mich sehr beeindruckt. Da ich Ihr Versprechen für eine wahrheitsgemäße Aussage halte, habe ich den Mut mich mit meiner Sorge an Sie zu wenden. Ich wohne seit 46 Jahren in einer Wohnung der Bundesfinanzverwaltung, heute vertreten durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Hier habe ich mit meinem Ehemann unsere 2 Kinder großgezogen, die bis zur Beendigung ihres Studiums bei uns gewohnt haben. Später haben wir hier unsere kranke Mutter gepflegt. Nun sind wir selbst über 70 Jahre alt und werden mit dem wahrscheinlichen Verlust unserer Wohnung konfrontiert.

Ein Häuserblock von 5 Häusern „Großgörschenstr.27 Katzlerstr.10″ und „Großgörschenstr. 25, 26 Katzlerstr. 11″ soll höchstbietend auf Vorgabe der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben verkauft werden. Dies würde bedeuten seriöse städtische Wohnungsbaugesellschaften bzw. Genossenschaften können so einen Höchstpreis nicht stemmen. Somit wäre der Verkauf dieses Bundeseigentums nur für Spekulanten interessant. Die Folge wäre für mich und viele andere Bewohner eine Mietpreissteigerung durch Modernisierung oder Umwandlung in Eigentumswohnungen, die von uns und den meisten Mietern nicht mehr bezahlbar ist.

In unserem Kiez gibt es eine hervorragende Multi-Kulti-Mischung in Jahrzehnten auf gegenseitigem Verständnis gewachsen. In unserem Alter ist es sehr wichtig eine hilfreiche Nachbarschaft, wie hier bilderbuchmäßig vorhanden, zu haben. Auch das medizinische Umfeld ist hier gut erreichbar, das nicht nur für mich, auch für alle älteren Mieter in diesen zu verkaufenden Häusern ein würdiges altersgerechtes Leben ermöglicht. Hier gibt es auch eine Vielzahl von Familien mit Kindern, die aufgrund unseres guten multikulturellen Kiezlebens von klein auf gelernt haben die Würde jedes einzelnen Menschen in Selbstverständlichkeit zu respektieren, ohne Ansehen der Hautfarbe oder Religion. So eine Gemeinschaft zu zerstören kann meiner Überzeugung nach, sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin, nicht in Ihrem Sinne sein.

Es ist für mich nachvollziehbar, dass Sie von diesen Vorgängen, aufgrund Ihrer großen politischen Verantwortung für ein freies Deutschland und ein solidarisches Europa nicht von den hierfür verantwortlichen Mitarbeitern informiert werden. Aber für mich und alle Bewohner dieser Häuser wird eine lebensnotwendige Grundlage gefährdet. 48 Familien sind im Vergleich zu Ihren riesigen politischen Aufgaben nur Peanuts, wie viele vielleicht sagen werden. Ich gehe aber grundsätzlich davon aus, dass Sie auch für Menschen mit geringem Einkommen bezahlbaren Wohnraum erhalten wollen. Sie sind die Kanzlerin aller Deutschen!

Bitte handeln Sie schnell und stoppen Sie dieses unheilvolle schon laufende Bieterverfahren. Die Veräußerung der oben genannten Häuser zum Höchstgebot durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben bis zum 27.06.2014

In der Überzeugung auf soziale Gerechtigkeit in unserem Land verbleibe ich mit freundlichem Gruß
Barbara Tharra